© 2019 Verlag LAND&STADT, c/o Makoli GmbH

Süsse Träume

04/10/2019

 

Wer kennt das nicht? Nach einem anstrengenden Tag liegt man endlich im kuschlig-bequemen Bett und möchte einschlafen, hat aber plötzlich wieder das Gefühl hellwach zu sein. Oder man erwacht mitten in der Nacht und es ist an alles zu denken, nur an Weiterschlafen nicht.

 

Ein- oder Durchschlafprobleme können verschiedene Ursachen haben. Zwischendurch eine «schlechte Nacht» zu haben ist zwar nicht angenehm, in den meisten Fällen jedoch nicht weiter tragisch und man hat trotzdem genügend Energie um am nächsten Tag seinen Verpflichtungen nachzukommen. Häufen sich die schlaflosen Nächte jedoch, kann das Einfluss auf die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit haben und es kann auch das Sozialleben beeinflussen.


Eine gute Schlafhygiene kann helfen. Nur, was heisst das? Es soll zum Beispiel das Bett nur zum Schlafen gebraucht werden und nicht zum Essen, Fernsehen oder ähnlichem. Auf diese Weise verbindet unser Gehirn das Bett eindeutig mit der Aktivität Schlafen. Wälzt man sich mehr als eine halbe Stunde schlaflos hin und her, kann ein Ortswechsel Abhilfe schaffen. Also besser einmal aufstehen und auf das Sofa oder Gästebett wechseln. Zudem sollte man kurz vor dem Schlafengehen möglichst auf Computer und Fernseher verzichten, da das ausgestrahlte Licht dieser Geräte mit hohem Blaulichtanteil einen eher aufweckenden Einfluss auf uns hat. Nebst diesen Tipps gibt es viele gute Hausmittel. Eine beruhigende Tasse Orangenblütentee im Verlauf des Abends kann Wunder wirken. Dies gibt gleichzeitig die Gelegenheit, vom Alltag abzuschalten und runterzufahren.

 

Das Team der Rathaus-Apotheke wünscht Ihnen erholsame Nächte und ist bei Fragen gerne für Sie da!

www.rathaus-apo.ch

Please reload